Bielefelder Opernchor

Orsolya Ercsényi

Geboren in Budapest erhielt Orsolya Ercsényi bereits als Kind Klavier-, Gesangs- und Geigenunterricht. Sie studierte an der Universität in Szeged und parallel dazu ab 2002 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Julia Hamari. 2007 wurde sie Finalistin beim Concorso Musica Sacra in Rom und 2009 beim Concorso Internazionale di Canto Maria Caniglia in Sulmona (Italien).

Als Gewinnerin des 1. Internationalen Oratorienwettbewerbs, den das MAV Symphony Orchestra auslobte, durfte Orsolya Ercsényi 2007 mit diesem bedeutenden ungarischen Orchester Wagners Wesendonck-Liedern in Budapest aufführen. In Reutlingen sang sie 2007 Agathe (Der Freischütz) in einer konzertanten Aufführung, 2008 die Solopartie in Mahlers Auferstehungssymphonie in der Liederhalle Stuttgart. Im selben Jahr war sie als Dido in Purcells Dido und Aeneas am Stuttgarter Wilhelma-Theater und am Stadttheater Koblenz zu erleben. Weitere Gastengagements als Konzertsängerin führten sie u. a. in den Paderborner Dom. 2009 tourte sie als Jenny in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny durch Italien. Als Chorsängerin gastiert sie an Theatern wie dem Staatstheater Darmstadt, der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg, dem den Stadttheatern Lübeck und Münster sowie am Staatstheater Oldenburg.

Seit 2010 ist Orsolya Ercsényi als Altistin Mitglied des Bielefelder Opernchores. Hier trat sie mit diversen Soloauftritten in Erscheinung, etwa als Antonias Mutter in Hoffmanns Erzählungen, als Cumie im Musical Bonnie & Clyde, als Suor Infermiera in Puccinis Il trittico, als Mutter in Death in Venice und als Brautjungfer in Der Freischütz.

unter anderem beteiligt an

Dead Man Walking Anne und Zef