Susan Zarrabi

2018 gab Susan Zarrabi in einer Mozart-Produktion ihr Debut an der Bayerischen Staatsoper in München, in der Spielzeit 2019/2020 stellt sie sich als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro am Theater Bielefeld vor. 2016 gastierte sie am Theater Augsburg als Gianetta in Donizettis L‘ elisir d’amore und präsentierte sich in München in einer Konzertreihe des Münchner Rundfunkorchesters als Sara in Doves Tobias and the Angel.
In München geboren, studiert sie an der dortigen Hochschule für Musik und Theater, wo sie in verschiedenen Musiktheater-Produktionen zu erleben war: als Cherubino in Mozarts Le nozze di Figaro, der Titelpartie in Händels Giulio Cesare und Orlofsky in Strauß‘ Die Fledermaus. In einer Bearbeitung von Mozarts La finta semplice gestaltete sie die Giacinta (Kammeroper München) im Hubertussaal des Nymphenburger Schlosses, im Cuvilliéstheater München sowie im Stadttheater Aschaffenburg.
Die Mezzosopranistin trat mit den Bamberger Symphonikern, dem Münchner Rundfunkorchester und den Münchner Symphonikern auf und arbeitete mit Dirigenten wie Ulf Schirmer oder Juraj Valčuha zusammen. 2020 gibt sie mit Pergolesis Stabat Mater ihr Debut in Macau.
Auch als Liedsängerin ist Susan Zarrabi aktiv und war mit Mahler-Liedern beim 3. Gustav Mahler Festival 2018 in Steinbach am Attersee sowie 2019 in Hamburg zu Gast. Sie war wiederholt Stipendiatin der Lied-Akademie des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling und bei der Schubertiade Schwarzenberg.

Foto © Adrienne Meister

unter anderem beteiligt an

Die Hochzeit des Figaro