Kammerkonzert

Trio Jean Paul

5. Kammerkonzert

Mo. 18.01.2021 um 20:00 Uhr
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal

Beschreibung

Joseph Haydn
Klaviertrio e-Moll Hob. XV: 12

Franz Schubert
Klaviertrio B-Dur D 898

Mit dem Trio Jean Paul ist eines der profiliertesten Kammermusik-Ensembles der Gegenwart in Bielefeld zu Gast. Und präsentiert mit Werken von Haydn und Schubert ein überaus reizvolles Programm, das so klassisch-ausgewogen wie im Detail gegensätzlich ist.
Im „Clavierland“, wie Mozart Wien einmal nannte, war die Nachfrage nach Klaviertrios besonders groß. Viele „höhere Töchter“ übten an den von ihren Vätern gekauften Hammerflügeln gewissenhaft. Um ihre Kunst zu zeigen, waren Klaviertrios das beste Mittel, konnten die leichteren Streicherstimmen doch von Brüdern oder Vätern gespielt werden. So nimmt es nicht wunder, dass Joseph Haydn, als er im Jahr 1788 in einer Geldverlegenheit war, seinem Verleger in Wien anbot, umgehend drei „neue mit einer Violin und Violoncello begleitete Klaviersonaten“ zu verfertigen, von denen er sich ganz zu Recht raschen Umsatz erhoffte. Die umständliche Bezeichnung zeigt zugleich, wo damals der musikalisch-künstlerische Schwerpunkt lag: auf der Klavierstimme. Dass eines dieser drei Trios in Moll steht, könnte mit dem überraschenden Tod Carl Philipp Emanuel Bachs im Dezember 1788 zu tun haben, der Haydn nachhaltig beeindruckt und beeinflusst hatte.
Franz Schubert hatte 1827 Jahre der Unsicherheit und Suche überwunden. Wie im symphonischen Bereich legte er auch bei den Streichquartetten Kompositionen vor, die ihn unter die Großen dieses Genres einreihen. Angeregt von Ignaz Schuppanzigh, dem prominentesten Wiener Quartettprimarius, der 1827 mit zwei Freunden ein festes Trio gegründet hatte, begann Schubert mit der Komposition zweier neuer Grands Trios von solchen Ausmaßen, dass sie selbst die von Beethoven erweiterten Grenzen der Gattung sprengten. Der Zug zum Symphonischen ist hier unüberhörbar; dasjenige in B-Dur ist jedoch das lyrischere. Unter der heiteren Oberfläche kommt es freilich zu Ausbrüchen von dramatischer Gewalt, wie man sie im gesamten Spätwerk des Komponisten finden kann.
Zu den jüngeren Auftritten des Trios Jean Paul gehören Konzerte im Wiener Konzerthaus, in der Berliner und Kölner Philharmonie, im Palais des Beaux Arts Brüssel, in der Glocke Bremen, Wigmore Hall in London, der Tonhalle Zürich und der Laeiszhalle Hamburg sowie in Bilbao, Lissabon und Madrid. Mit der Wahl ihres Namenspatrons bringen die drei Musiker ihre besondere Affinität zum Wert Robert Schumanns zum Ausdruck und verweisen auf ihr künstlerisches Credo, die sprach-rhetorischen Elemente der Musik zum Ausgangspunkt ihrer Interpretationen zu machen. Dieser Ansatz spannt den Bogen von den Werken der Klassik über die romantische Idee der „poetischen Musik“ bis zur Musik der Gegenwart.

Termine

Kurzinfo

Veranstalter
Bielefelder Philharmoniker (Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld)

Spielort
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
Lampingstr. 16
33615 Bielefeld
Anfahrt