Symphoniekonzert Einführung

4. Symphoniekonzert

Strawinsky / Brahms

Fr. 19.01.2018 um 20:00 Uhr
Rudolf-Oetker-Halle

Beschreibung

Johannes Brahms / Arnold Schönberg
Klavierquartett Nr. 1 g-Moll, bearb. für Orchester

Igor Strawinsky
Petruschka Burleske Szenen in 4 Bildern für Orchester

 

In Johannes Brahms’ Werken erkannte Arnold Schönberg stets eine entscheidende Schnittstelle zwischen der Wiener Klassik und seinem eigenen Schaffen. 1937 verfasste er im Exil in Los Angeles eine Bearbeitung von Brahms’ 1861 uraufgeführtem Ersten Klavierquartett – gleichermaßen eine Hommage wie eine symphonische Neuinterpretation des 20. Jahrhunderts. Das Klavierquartett irritierte bereits Brahms’ Zeitgenossen durch sein Streben zur Symphonik: Neben der ungewöhnlichen Länge und den ungewohnten Proportionen schienen auch die Fülle und Verdichtung des melodischen Materials den kammermusikalischen Rahmen zu sprengen. Und so nannte auch Schönberg seine Bearbeitung scherzhaft, aber nichtsdestoweniger stolz »Brahms’ Fünfte Symphonie«. Ein solch freies Anverwandeln seiner Werke hätte Igor Strawinsky, der wenig von interpretatorisch-subjektiver Willkür hielt, wohl rundweg abgelehnt. Seine Arbeit am Sacre du Printemps wurde hartnäckig durch die Vorstellung einer lebendig werdenden Gliederpuppe gestört, »jene arme, komische, hässliche, empfindsame und irregeführte Gestalt, die berechtigt oder auch nicht, ständig von trotziger Wut geschüttelt wird und in Frankreich als Pierrot, in Deutschland als Kasperle und in Russland als Petruschka bekannt ist.« Sergej Diaghilew, Impresario der berühmten Ballets Russes, erkannte das Potenzial dieser Idee und drängte den Komponisten, daraus statt des ursprünglich konzipierten Klavierkonzerts lieber ein Ballett zu machen. Am 13. Juni 1911 erlebte Petruschka seine triumphale Pariser Uraufführung und bestätigte – nur ein Jahr nach dem großen Erfolg des Feuervogels – Strawinskys Weltruhm.

Termine

Förderer, Partner & Sponsoren

Diese Produktion wurde unterstützt von

Hanns-Bisegger-Stiftung

Kurzinfo

Spieldauer
ca. 02:00 Std.
Pausenanzahl
1
Einführung
45 Minuten vor Konzertbeginn im Kleinen Saal

Spielort
Rudolf-Oetker-Halle
Lampingstr. 16
33615 Bielefeld
Anfahrt
Symphoniekonzert
Einführung
Zur Programmübersicht