Klavier

Danae Dörken

„Ist die junge Pianistin die Entdeckung des Jahres?“ fragte das Klassikmagazin crescendo – und bejahte. „Auf dem Weg nach ganz oben“ sehen sie auch die Rezensenten des Magazins concerti. Die deutsch-griechische Pianistin Danae Dörken gehört zur Elite der international gefragten Künstler*innen einer neuen Generation, die mit atemberaubender Technik, außergewöhnlicher Bühnenpräsenz und musikalischem Tiefgang Publikum und Musikerkolleg*innen gleichermaßen in ihren Bann schlägt.

Als Siebenjährige bereits von Yehudi Menuhin gefördert, erregte Danae Dörken mit „ihrer sprühenden Spiel-freude“ (Kölner Stadt-Anzeiger) früh in führenden europäischen Konzertsälen Aufsehen. Nach ihrem Studium bei dem international verehrten Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling und dem renommierten Solisten und Lehrer Lars Vogt ist sie heute regelmäßiger Gast führender Orchester wie den Münchner Symphonikern, der Royal Northern Sinfonia, dem Estonian National Symphony Orchestra, dem Norrlandsoperan Symphony und den Düsseldorfer Symphonikern und konzertiert in der Londoner Wigmore Hall, im Wiener Konzerthaus, dem Mozarteum Salzburg, der Tonhalle Zürich, im Beaux-Arts Brüssel, der Philharmonie Köln, im Gasteig München, im Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, Tonhalle Düsseldorf, der Alten Oper Frankfurt und im Beethoven-Haus Bonn. Sie ist regelmäßig bei wichtigen Festivals wie dem Kissinger Sommer, den Schwet-zinger Festspielen, bei LuganoMusica, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, den Dresdner Musikfestspielen, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem angesehenen Kammermusik-Festival “Spannungen” in Heimbach zu erleben.

Highlights der Saison 2021/22 sind Konzerte bei den Dresdner Musikfestspielen, beim Festival Herbstklang Rügen und dem Boswiler Sommer in der Schweiz, sowie Auftritte im Brucknerhaus Linz und in der Kölner Philharmonie, wo sie mit der Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Dominik Beykirch zu Gast ist. Im Konzerthaus Berlin wird Danae Dörken gleich zweimal zu hören sein, darüber hinaus spielt sie in Nürnberg mit der Staatsphilharmonie und mit dem Orchestre de Chambre de Paris in der Pariser Philharmonie. Rezitale führen sie u.a. nach Lettland und ins Megaron Mousikis Athen (Griechenland). In Friedrichshafen konzertiert sie im Rahmen der Reihe „Earthquake - Konzerte mit jungen Künstler*innen“. Im kammermusikalischen Bereich setzt sie ihre enge Zusammenarbeit mit dem Cellisten Benedict Kloeckner fort und ist Teil zweier CD-Veröffentlichungen mit Violist Adrien La Marca und Oboist Philippe Tondre.

Mit ihrer Schwester und Pianistinnen-Kollegin Kiveli Dörken ist Danae nicht nur in Duokonzerten u.a. im Theater Coesfeld zu hören, sondern seit Juni 2021 auch in ihrem gemeinsamen Podcast „the sister trill“, der auf allen großen Streaming-Plattformen verfügbar ist. Darin sprechen die beiden jungen Künstlerinnen ganz frei, humorvoll und offen über Musik, Konkurrenz unter Schwestern und ihren Alltag als Musikerinnen.

Als leidenschaftliche Kammermusikerin spielt Danae Dörken regelmäßig mit bekannten internationalen Künstler*innen wie Gustav Rivinius, Sharon Kam, Lars Vogt, Artur Pizarro, Carolin Widmann, Benjamin Beilman und Katia & Marielle Labèque. 

Ihre maßstabsetzende CD-Aufnahme von Mozarts Klavierkonzert Nr. 21 und des selten zu hörenden 2. Kla-vierkonzerts von Mendelssohn mit der Royal Northern Sinfonia erhielt glänzende Kritiken. 2012 veröffentlichte Danae Dörken ihr Debüt-Album mit Werken von Leoš Janáček. Ihre Solo-CDs mit Fantasien von Schumann, Schubert und C.P.E. Bach (bei ARS Produktion) wurden mit dem ICMA Award ausgezeichnet. 

Ihre letzten Alben “EAST and WEST” (ARS Produktion) und “Zwischen Nostalgie und Revolution” (GENUIN) wurden von der Kritik mit Begeisterung aufgenommen und für mehrere internationale Musikpreise nominiert. Kürzlich hat sie eine exklusive Zusammenarbeit mit dem Label Berlin Classics begonnen. Ihr erstes Album in diesem Rahmen wird im Frühjahr 2022 erscheinen

Seit 2015 veranstalten Danae und Kiveli Dörken das Molyvos International Music Festival auf der griechischen Insel Lesbos. Neben dem großen Sommerfestival finden ganzjährig immer wieder Benefizkonzerte und Ver-anstaltungen mit den Künstler*innen des Festivals (darunter Sebastian Manz, Marlis Petersen, Linus Roth und Maximilian Hornung) in ganz Deutschland statt. Wiederholt wurde Danae Dörkens Engagement für Griechenland, Geflüchtete und die musikalischen Verbindungen zwischen Griechenland und Deutschland in Reportagen u.a. der Fernsehmagazine ttt und 3sat kulturzeit, im WDR und in zahlreichen weiteren Medien thematisiert. 

Foto © Martin Teschner

unter anderem beteiligt an

3. Symphoniekonzert