Joanna Motulewicz

Joanna Motulewicz schloss ihr Studium an der Fryderyk-Chopin-Universität für Musik in Warschau mit Auszeichnung ab. 2012 nahm sie am Opera Academy – The Young Talent Development Program des Teatr Wielki, der Polnischen Nationaloper Warschau (ENOA Netzwerk) teil. Seit 2005 ist sie Mitglied des Ensembles für Alte Musik La Tempesta, das von Jakub Burzyński geleitet wird und mehrere CDs eingespielt hat. Seit 2011 ist Joanna Motulewicz Mitglied der Opera Podlaska in Bialystok (Polen). Zu ihrem dortigen Repertoire gehören Carmen, Flora (La Traviata), Mirabella (Der Zigeunerbaron), Jadwiga (Das Gespensterschloss/Moniuszko), Orlofsky, Dritte Dame, Fruma Sarah (Anatevka) sowie Lucy in Chris Williams Musical Korczak.

Seit 2013 arbeitet sie mit Michael Vaccaros Opera Classica Europa zusammen, wo sie Fenena in Nabucco unter der Leitung von Hans Richter sang. Die Spielzeit 2015/16 war für Joanna Motulewicz geprägt von ihrem Debüt als Bronka in Die Passagierin an der Oper Frankfurt – mit dieser Rolle war sie 2020/21 auch in Graz zu erleben. In Frankfurt sang sie seither außerdem La badessa/Ciesca in Il Trittico, Försterin/Eule in Janáčeks Das schlaue Füchslein und Euryclée in Faurés Pénélope. 2016/17 gab sie ihr Debüt als Martha in Das Gespensterschloss am Teatr Wielki – Polnische Nationaloper in Warschau in einer Inszenierung von David Pountney.

2018 debütierte Joanna Motulewicz beim Festival of Baroque Operas Dramma per musica in Warschau als Selinda in Farnace und war dort 2019 als Bradamante in Händels Alcina engagiert, eine Rolle, die sie in der aktuellen Saison an die Opera North in Leeds führt.2018/19 gab sie ihr Rollendebüt als Alte Dame in Candide an der Baltic Opera in Danzig.

Joanna Motulewicz arbeitete mit namhaften Dirigent*innen wie Roland Kluttig, Oksana Lyniv, Joana Mallwitz, Andriy Yurkevych, Christoph Gedschold, Leo Hussain, Łukasz Borowicz, José Maria Florêncio, Johannes Debus, Mieczysław Dondajewski, Christoph Campestrini oder Adam Banaszak zusammen.

Foto © Karpati&Zarewicz

unter anderem beteiligt an

Rusalka