Klaus Christian Schreiber

Klaus Christian Schreiber ist Schauspieler, Autor und Regisseur. Nach seiner Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule Bochum holte Jürgen Flimm ihn 1985 an das Thalia Theater in Hamburg, wo er acht Jahre festes Ensemblemitglied war und mit der Uraufführung von The Black Rider auf Welttournee ging.

Seit 1993 waren das Staatstheater Stuttgart, Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatstheater Mannheim, Renaissancetheater Berlin, die Staatsoper Berlin, Staatsoper Hannover und die Oper Köln weitere Stationen seiner Karriere. Er arbeitete mit Wilfried Minks, Robert Wilson, Tom Waits, Katharina Thalbach, Jürgen Gosch, Lou Reed, Dietrich Hilsdorf, Jérôme Savary, Franz Xaver Kroetz, Martin Kusej, Tina Engel und Andrea Breth, spielte große klassische Rollen wie Ruprecht (Der zerbrochene Krug), Hermann (Hermannsschlacht), Leicester (Maria Stuart), Mellefont (Miss Sara Sampson), Gessler (Wilhelm Tell), Konsul Bernick (Stützen der Gesellschaft) oder Theobald Maske (Die Hose), zeitgenössische Rollen wie Michel (Gott des Gemetzels), George (Wer hat Angst vor Virginia Woolf). Schreiber absolvierte eine Gesangsausbildung bei Prof. Hans Kagel und startete eine Gesangskarriere als Alfred (Fledermaus), Mackie Messer (Die Dreigroschenoper), Piquillo (La Périchole), Leopold (Im weißen Rössl), Stefan Koltay (Victoria und ihr Husar). 2009 bis 2018 spielte er Henry Higgins in der gefeierten Bernd-Mottl-Inszenierung von My Fair Lady an der Staatsoper Hannover.

Parallel arbeitete er seit 1999 für Film und Fernsehen, drehte u. a. für die BBC, Tatort, Soko Leipzig, Die Schatzinsel, Deutschland 83 und ist vielen als Serienstar aus Alphateam und Rote Rosen bekannt. Als Autor gewann er 2010 den Stuttgarter Autorenpreis und 2011 den Augsburger Dramatikerpreis. Seit 2012 führt er am Opernstudio von Daniel Barenboim in Berlin Regie und inszenierte am Staatstheater Braunschweig Die lustige Witwe von Léhar und Nabucco von Verdi. Zuletzt inszenierte er 2020 am Staatstheater Darmstadt Frau Luna von Paul Lincke und war an der Komischen Oper Berlin in Dschainah von Paul Abraham zu sehen.

unter anderem beteiligt an

Die spinnen, die Römer!