WDR Rundfunkchor

Der WDR Rundfunkchor ist ein Profi-Ensemble mit 44 Sängerinnen und Sängern. Seine Heimat ist das WDR Funkhaus in Köln. Das Profil ist Repertoire-Vielfalt in Perfektion und Spezialisierung auf innovative und anspruchsvolle Werke, sowohl im A cappella als auch instrumentalen Bereich.

Das Spektrum reicht dabei von der Musik des Mittelalters bis zu zeitgenössischen Kompositionen. Der WDR Rundfunkchor singt A cappella-Konzerte, sinfonische Orchesterwerke, solistisch besetzte Vokal-Musik und Film- und Computerspielemusik, Oper und zeitgenössische Experiment-Kompositionen.

Mehr als 150 Ur- und Erstaufführungen zeichnen das bisherige Programm des WDR Rundfunkchores aus, u. a. von Schönberg, Henze, Stockhausen, Nono, Boulez, Zimmermann, Penderecki, Stockhausen, Xenakis, Berio, Höller, Eötvös, Hosokawa, Pagh-Paan, Zender, Tüür und Mundry. Die letzte außergewöhnliche Zusammenarbeit war mit Martin Schläpfers Ballett-Company an der Deutschen Oper am Rhein in der Uraufführung von Adriana Hölszkys Deep Field. Der WDR Rundfunkchor ist in steter Bewegung, dringt in neue Räume vor, sucht engagiert nach Herausforderungen und bringt Partituren größter Schwierigkeitsgrade zum Klingen. Die Freude an Chormusik und die Einladung an alle Menschen zum Singen ist dem Chor ein Anliegen und gehört gleichermaßen zum Aufgabenspektrum wie auch die Kinder- und Familienkonzerte.

In den letzten Jahrzehnten begleiteten Bernhard Zimmermann, Herbert Schernus, Helmuth Froschauer, Anton Marik und Rupert Huber den WDR Rundfunkchor als Chefdirigenten. Seit der Saison 2014/15 hat Stefan Parkman diese Funktion inne. Den Echo Klassik erhielt der WDR Rundfunkchor für Görgy Ligetis Requiem und Maurice Ravels Daphnis und Chloé. Die im Januar 2016 veröffentlichte CD von Rachmaninows Ganznächtliche Vigil op. 37 ist auch als inszenierte Filmproduktion vom WDR Fernsehen umgesetzt worden.

unter anderem beteiligt an

Die Neunte Sing mal mit der Maus