Nenad Čiča

Der Tenor Nenad Čiča wurde in Split (Kroatien) geboren und studierte Gesang an der Fakultät für Musik in Belgrad, Serbien. Zahlreiche Meisterkurse (u. a. bei Doreen DeFeis und James Hopper, Snezana Brzaković, Mignon Dunn, Ruggiero Raimondi, Ruth Falcon) sowie ein Stipendium beim IVAI (International Vocal Arts Institute) in New York Stadt rundeten seine Studien ab. Er ist Preisträger der bedeutendsten Gesangswettbewerbe seines Heimatlandes und erhielt internationale Stipendien zur Anerkennung seiner künstlerischen Leistung (u. a. International Opera Awards Foundation in London).
Als Ensemblemitglied am Nationaltheater Belgrad (2012-2017) sang er viele wichtige Partien des lyrischen Tenorfachs wie Alfredo (La Traviata), Ismaele (Nabucco), Luigi (Il Tabarro), Lensky (Eugen Onegin), Herzog von Mantua (Rigoletto), Rinuccio (GianniSchicchi) oder Narraboth (Salome).
2014 debütierte er beim Operosa Festival in Montenegro mit dem Roméo aus Gounods Roméo et Juliette. 2016 sang er im Rahmen einer unabhängigen Produktion erstmal den Hans in der Oper Die weiße Rose von Udo Zimmermann. 2017 folgte sein italienisches Debüt als Fenton (Falstaff) am Teatro Carlo Felice di Genova. Im gleichen Jahr gab er den Enrico di Guisa in einer Produktion von Caterina di Guisa mit I Virtuosi Ambulanti (München).
Von 2015 bis 2017 arbeitete er mit dem Chor und Symphonieorchester des Serbischen Rundfunks zusammen, wo er Tenorpartien aus Mozarts Requiem und Beethovens Neunter Symphonie vortrug. Während dieses Zeitraums war er ebenso im Theatre&Opera Madlenianum in Belgrad aktiv, wo er bei zwei Projekten beteiligt war: in der Rolle des Italieners in Jacques Iberts Angelique sowie als Lujo in der Oper Suton des serbischen Komponisten Stevan Hristić, die im Rahmen des BEMUS Festivals in 2016 aufgeführt wurde. Im Sommer 2018 gab er als Titus Vespasianus in Mozarts La Clemenza di Tito bei der Opernbühne Bad Aibling und Kammeroper Konstanz sein Mozart-Debüt.
Seit der Spielzeit 2018/19 ist Nenad Čiča festes Ensemblemitglied des Theaters und Orchesters Heidelberg wo er u. a als Herzog von Mantua (Rigoletto) und Boris Grigorjevič (Katja Kabanova) auftrat. Gastauftritte gab er in 2019/20 als Ismaele (Nabucco) in einer Open-Air Produktion des Staatstheaters Braunschweig und am Volkstheater Rostock als Alfredo in La Traviata.

unter anderem beteiligt an

La Bohème