Sarah Deltenre

In Belgien geboren, studierte Sarah Deltenre an der Dance School in Brüssel bei Piotr Nardelli und erhielt ihr erstes Engagement am Landestheater Coburg unter der Direktion von Tomasz Kadjansky. Nach einem Engagement am Stadttheater Hildesheim wurde sie Mitglied des Tanz-Forums Köln, wo sie u.a. als Solistin in der Uraufführung von Kurt Weills Die Zaubernacht, die anschließend vom WDR verfilmt wurde, mitwirkte. Als Gast tanzte sie in mehreren Produktionen des Choreographischen Theaters Bonn unter der Direktion von Pavel Mikulastik sowie in der ORF-Übertragung des Neujahrskonzerts 2001.

2000 wurde sie als Solistin ans Tiroler Landestheater Innsbruck verpflichtet, wo sie unter der Künstlerischen Leitung von Jochen Ulrich u. a. die Gala in der Produktion Lorca y Dalí, Perros de Luna beim Tanzsommer Innsbruck tanzte. Von Johann Kresnik wurde sie 2003 ans Choreographische Theater Bonn verpflichtet. Nach vier Jahren wechselte sie ans Landestheater Linz zu Jochen Ullrich, in dessen Ensemble sie bis zur Spielzeit 2012/13 tanzte.

Bereits während ihrer Tätigkeit als Tänzerin arbeitete Sarah Deltenre auch als Pädagogin und Choreografische Assistentin – in Tanzkompanien, aber auch in der SchauspielerInnenausbildung wie z. B. am Theater Bonn, am Bewegungstheater Köln und am Schauspielforum Innsbruck. 2013 wurde sie Trainingsleiterin und Assistentin von Jochen Ullrich und begleitete u.a. die Eröffnung des neuen Musiktheaters Linz mit Phillip Glass‘ Oper Spuren der Verirrten in der Inszenierung von David Poutney und Choreografie von Amir Hosseinpour. Nach einer Saison an der Oper Graz unter Darrel Toulon berief sie Simone Sandroni als Trainingsleiterin und Choreografische Mitarbeiterin ans Theater Bielefeld. 2018/19 wurde sie zur Stellvertretenden Künstlerischen Leiterin des Tanzensembles ernannt.

unter anderem beteiligt an

Noostopia Opus Fünfundsechzig